Eine oft genutzte Abkürzung für die Click-Through-Rate lautet CTR. Online Marketing Manager als auch SEO-Experten arbeiten oft täglich mit der CTR, denn sie stellt einen wichtigen Wert zur Erfolgsmessung dar. 

Bei einer Click-Through-Rate handelt es sich um einen im Online-Marketing häufig verwendeten Begriff, der auf Deutsch übersetzt "Klickrate" bedeutet. Alternative Bezeichnungen sind unter anderem Durchklick-Rate, Click-Through-Ratio oder auch Durchklick-Rate.

Eine Click-Through-Rate setzt sich immer aus zwei Teilen zusammen, die du nur gemeinsam sinnvoll einsetzen kannst. Anhand der Click-Through-Rate kannst du erkennen, wie oft User in einer bestimmten Zeitspanne auf Werbung geklickt haben. Die Anzahl der Klicks vergleichst du nun mit den Impressionen (Betrachtungen deiner Werbung) und kannst erkennen, wie häufig die Werbung angeklickt oder lediglich gesehen wurde.

Beide Werte miteinander ins Verhältnis gesetzt ergeben die Click-Through-Rate, ein stets in Prozent angegebener Wert. Somit lässt sich sagen, dass die CTR jener Prozentwert ist, mit dem du ermitteln kannst, wie häufig ein User auf Werbung geklickt hat - und wie oft die Werbung im Verhältnis dazu lediglich angesehen wurde.

Welche Rolle spielt die Click-Through-Rate im Online Marketing?

Für die meisten Unternehmen ist Werbung im Internet bzw. Online-Marketing inzwischen ein unverzichtbares Mittel zur Kundengewinnung geworden. Genauso wichtig ist hierbei allerdings auch die Messung des Erfolgs der verwendeten Werbemittel. Mit der Click-Through-Rate können somit auch die Sätze für die CPC (Cost-per-Click) festgestellt werden, denn die Click-Through-Rate zeigt stets, wie effizient die geschaltete Werbung ist. Somit steht die CTR in unmittelbarem Zusammenhang mit der Conversion Rate einer Internetseite. Sie gibt an, wie oft Nutzer nicht nur eine Anzeige oder einen Link angeklickt haben, sondern auch, wie häufig daraus ein Kauf oder eine ähnliche Handlung wurde.

Wie kann die Click-Through-Rate berechnet werden?

Zur Kalkulation der Click-Through-Rate gibt es eine simple Formel:

Zahl der Klicks / Zahl der Impressionen * 100 = CTR-Wert

Als Beispielrechnung: wir haben 10.000 Impressionen und 250 Klicks, das ergibt eine CTR von

250 / 10.000 * 100 = 2,5%

Ermittlung der Click-Through-Rate

Für die Erfassung interner Click-Through-Rates der eigenen Webseite können SIe spezielle Tools zur Webanalyse nutzen, wie zum Beispiel Google Analytics. Die SERP-Click-Through-Rate kannst du darüber hinaus ebenso in der Google Search Console auffinden. Hier hast Du als Webmaster die Möglichkeit, unter "Suchanfragen" einzusehen, wie viele Klicks und Impressionen eine bestimmte Seite hatte. Zudem gibt es SEO-Tools, die dir noch weitere Kennzahlen liefern, auf die du dann mit entsprechenden Online-Marketing-Maßnahmen reagieren kannst. Innerhalb eines Unternehmens übernimmt diese Aufgabe in der Regel ein SEO-Experte, der Webseiten mit hochwertigem Content füllt, diese hinsichtlich Struktur und Inhalten optimiert und natürlich auch versucht, stetig für eine bessere Click-Through-Rate zu sorgen.

Wie wichtig ist die Click-Through-Rate als Bewertungsmittel?

Obgleich es sich bei der CTR um einen besonders wichtigen Faktor zur Erfolgsmessung handelt, eignet dieser sich nicht sonderlich gut für Vergleiche zwischen unterschiedlichen Plattformen. Da sich die Werte abhängig von der Branche, dem Anzeigenformat oder der Kampagne ohnehin stark voneinander unterscheiden können, kannst du nur schwer damit Vergleiche ziehen. Trotzdem bietet die CTR selbstverständlich für dich die Möglichkeit, Ihre Werbekampgnen und anderen Online-Maßnahmen zu prüfen und gegebenenfalls zu optimieren.